hintergrundbild zeigen




















fullscreen
 

west8 urban design & landscape architecture

Franz Bodi

west8 urban design & landscape architecture

Eingangstor

Der Gast des Gutes wird am Eingang zum Schlosspark persönlich empfangen. Winkend lädt die Baronin Christine Conrad-Eybesfeld, deren Konterfei auf zwei großen, stählernen Torflügeln eingestanzt ist, den Gast zum Eintreten ein. Flankiert von zwei großen Laternen, in die das umgestaltete Familienwappen, sowie der dezente Schriftzug “Eybesfeld” eingelassen ist, betritt der Besucher den historischen Schlosspark.


Terrassen

Zwei fahrbare, hölzerne Terrassen gleiten auf Schienen durch den Schlossgarten.

Eine niedrige Terrasse ist Ort für Picknicks, Ruheplatz für ein Sonnenbad und fahrbarer Speisesaal für Festbanquetts. Vom Schloss aus lässt sich diese Terrasse am Schwimmbad vorbei in den Schatten der großen Parkbäume schieben und passt sich so den Bedürfnissen der Benutzer an.

Eine zweite, hohe und kleinere Terrasse nimmt Ansturm auf das Schloss. Von der ersten Etage lässt sie sich betreten und dient als fahrbarere Freisitz, als Balkonersatz, ohne die historische Bausubstanz zu stören.


Glyzinienhof

Der Glyzinienhof am südlichen Eingang zum Schloss ist ein experimentelles Gemisch aus einer lebenden Fassade und einem modernen, funktionalen Baukörper.
Vor einem kubischen Bauvolumen mit zwei Etagen, Laubengangerschließung und Flachdach, steht ein Stahlgerüst mit eingehängten Balkonen und Stiegen. Glyzinien ranken an unregelmäßig eingehängten Stahlseilen empor und werden in wenigen Jahren eine grüne Fassade bilden, die sich im Wandel der Jahreszeiten stets verändert.


Barockgarten (Formal Garden)

Ein barocker Blumengarten definiert den Mittelpunkt der Gebäude des Malerhofes. Als moderne Interpretation eines barocken Musters wachsen Geranien und andere Blumen durch ein ausgestanztes Muster aus Stahlblechen.

west 8, 10.5.2006



Neugestaltung des Familien-Wappens

www.west8.nl